Dieses Bild zeigt

Funktionale Materialien am IFF

Innovation findet zunehmend auf Prozessebene statt. Dank nanomodifizierter Hochleistungswerkstoffe werden Kunststoffe robuster, Metalle leichter und Energiespeicher effizienter gestaltet. Um dieses Ergebnis zu erreichen, werden konventionelle Werkstoffe mit nanoskaligen Füllstoffen modifiziert.

Elektroaktive Polymere für aktorische und sensorische Anwendungen

Innovative Herstellungsmethoden und Systemintegration elektroaktiver Polymere für aktorische und sensorische Anwendungen

Elektroaktive Polymere (EAPs) werden am IFF bereits seit einem Jahrzehnt beforscht. Der Fokus liegt auf hochskalierbaren Fertigungsmethoden und auf der Systemintegration dieser oft auch „künstliche Muskeln“ genannten Materialien. Insbesondere werden fertigungstechnische Innovationen in den Bereichen Materialsynthese, Funktionalisierung, Dispersionstechnik und Beschichtungstechnik adressiert. Das Thema ist derzeit in den von der DFG geförderten SFB1244 „Adaptive Hüllen und Strukturen für die gebaute Umwelt von morgen“ eingebettet, der Anfang 2017 an der Uni Stuttgart installiert wurde. Die EAPs sollen in Form von strukturierten Aktorfeldern eine schaltbare Atmungsaktivität für adaptive Gebäudestrukturen darstellen. Dadurch könnte die Be- und Entlüftung und die Humidität in Räumen besser steuerbar gemacht und so den Nutzern die Kontrolle übertragen werden.

Die größte Herausforderung ist es, die intrinsischen mikroskopischen Eigenschaften der EAPs reproduzierbar auf makroskopische, wandelbare Systeme in Form von formveränderlichen Oberflächen zu übertragen. Durch flexible, leichtere und in ihren Wirkungsmechanismen optimierte Aktorfelder ergeben sich weitere potentielle Zielapplikationen.

Kontakt:
Dipl.-Ing. Raphael Neuhaus
Projektleiter
Institut für Industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb
Abteilung Funktionale Materialien
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Tel.: +49 711 970-3627
E-Mail

Prozessierung von funktionalen Nanomaterialien

Prozessierung von funktionalen Nanomaterialien mit Schwerpunkt auf Nanokohlenstoffen

Innovation findet zunehmend auf Prozessebene statt. Dank nanomodifizierter Hochleistungswerkstoffe werden Kunststoffe robuster, Metalle leichter und Energiespeicher effizienter gestaltet.

Um dieses Ergebnis zu erreichen, werden konventionelle Werkstoffe mit nanoskaligen Füllstoffen modifiziert. Diese Füllstoffe, wie Graphen, Nanotubes oder Nanosilberfasern werden in hochmodernen Laboren kundenspezifisch synthetisiert, funktionalisiert, dispergiert und appliziert.

Kontakt:
Dipl.-Ing. FH Ivica Kolaric
Tel.: +49 711 970-3627
E-Mail

 

Dieses Bild zeigt Kolaric
Dipl.-Ing. FH

Ivica Kolaric

Abteilungsleiter