FAQ

Hier finden Sie die häufigsten Fragen zum Praktikum und deren Antworten.

Für Studienanfänger und Studierende im Bachelor: FAQ zum Vorpraktikum

Für Studierende im Master: FAQ zum Fachpraktikum

FAQ zum Vorpraktikum

Das Vorpraktikum sollte nach Möglichkeit vor Beginn des Studiums absolviert werden. Im Studium gibt es hierfür keine vorgesehene Zeit mehr. In der Vorlesungsfreien Zeit werden an der Uni Stuttgart über den gesamten Zeitraum Prüfungen geschrieben. Sollten Sie keinen Platz für ein Vorpraktikum vor dem Studium erhalten, können Sie dies noch in der ersten Vorlesungsfreien Zeit nachholen. Mit Fehltagen wegen Feiertagen oder Prüfungen kann es aber sein, dass Sie nicht 8 Wochen unterbringen. Den Rest müssen Sie dann zu einem anderen Zeitpunkt machen. Sollten Sie das Praktikum nicht bis zum Beginn des dritten Fachsemester anerkannt haben, werden Sie exmatrikuliert.

Eine Fristverlängerung benötigen Sie nur wenn Sie Ihr Vorpraktikum nicht bis zum Beginn des 3. Semester abgeschlossen und anerkannt bekommen haben. Den ausgefüllten Antrag (Link) müssen Sie zunächst Ihrem Prüfungsausschuss vorlegen und von diesem genehmigen lassen. Anschließend geben Sie den Antrag im Original bei uns ab.

Wenn Sie beim Praktikantenamt eine Bescheinigung über Kurzarbeit vorlegen können, muss die fehlende Zeit nicht nachgearbeitet werden, wenn die Wochenarbeitszeit mindestens 28 Stunden beträgt.

Ja, aber bitte beachten Sie, dass es sich um ein Ausbildungsbetrieb (Meisterbetrieb) handeln muss.

Das Vorpraktikum kann in Betrieben des Maschinenbaus oder auch der Kraftfahrzeug-, Elektro- und Chemieindustrie, des Bergbaus, der Bahn sowie in größeren Handwerksbetrieben und in Universitäts- bzw. Fachhochschulwerkstätten geleistet werden. Weitere Informationen können dem Kapitel 3 der Praktikumsrichtlinien entnommen werden.

 

Es gibt keine Tätigkeit, die unbedingt abgedeckt werden muss. Sie können selbst auswählen, welche Tätigkeiten Sie machen wollen. Sie müssen min. 3 Bereiche machen, um die Anerkennung für 8 Wochen zu bekommen.

In erster Linie sollte der Praktikumsbericht eigene Tätigkeiten, selbst erstellte technische Zeichnungen sowie individuelle Erfahrungen des Praktikanten dokumentieren und einzelne, ausgewählte Beispiele ausführlicher vertiefen. Naschweise zur Berichterstattung finden Sie auf Seite 8 der Bachelorrichtlinien. Eine Vorlage für den Bericht finden Sie hier.

Die Anerkennung des Vorpraktikums ist erst nach Ihrer Einschreibung an der Uni Stuttgart möglich. Bitte reichen Sie Ihren Bericht im ersten Semester ein. Die Rückmeldung zum 3. Semester kann nur mit anerkanntem Praktikum erfolgen. Beachten Sie bitte, dass die Prüfung Ihres Berichts bis zu 4. Wochen in Anspruch nimmt.

Zur Anerkennung ist die Vorlage des ordnungsgemäß abgefassten Berichts und des Tätigkeitsnachweises/Zeugnisses im Original sowie eine Kopie erforderlich. Bitte nicht vergessen, dass die Inhalte des Berichts vom Ausbildungsbetrieb per Firmenstempel und Unterschrift bestätigt sein müssen. Zuletzt sollten Sie noch das ausgefüllte Antragsformular mitbringen. Der Bericht muss in einen gelben Schnellhefter (Originalzeugnis extra).

Auf dem Zeugnis müssen ausgeübte Tätigkeiten und deren Dauer sowie die Anzahl der Fehltage infolge von Krankheit und Urlaub verzeichnet sein. Sie können den Vordruck von unserer Homepage verwenden.

Es werden nur Tätigkeiten anerkannt, die unseren Richtlinien entsprechen. Tätigkeiten im Bereich der Elektro- oder Informationstechnik werden nur für die Studiengänge Mechatronik und Erneuerbare Energien anerkannt ´. 40 Schulstunden werden als eine Woche gewertet. Sie sollten uns die Bescheinigung über die Teilnahme an fachpraktischer Ausbildung per Email zukommen lassen, damit wir Ihnen mitteilen können, wie viele Wochen Sie für das Vorpraktikum noch benötigen. Es werden nicht mehr als 4 Wochen anerkannt.

Technische Tätigkeiten im Zivildienst können mit max. 8 Wochen anerkannt werden, sofern sie den Ansprüchen der Praktikantenrichtlinie genügen. Der Nachweis erfolgt durch Vorlage von Praktikumsberichten und entsprechenden Zeugnissen.

FAQ Master

Zur Anerkennung eines Praktikums werden folgende Unterlagen benötigt:

  • Liegt ein Bachelorabschluss im Umfang von 210 ECTS vor, kann das Praktikum mit 12 Wochen anerkannt werden. Die Entscheidung über Anerkennbarkeit und Gleichwertigkeit trifft der zuständige Prüfungsausschuss. Dafür sind das Formular „Anerkennung von Modulen und/oder Modulleistungen (Prüfungen)“ (hier zu finden) und das Bachelorzeugnis (inkl. Transcript of Records) notwendig. Bei einer erfolgreichen Anerkennung durch den Prüfungsausschuss ist das unterzeichnete Formular zusammen mit unserem Antragsformular, dem Praktikumszeugnis und dem Praktikumsbericht im Praktikantenamt einzureichen.
  • Liegt ein Bachelorabschluss im Umfang von 180 ECTS vor, kann das Praktikum nicht anerkannt werden. Handelt es sich um ein freiwilliges Praktikum während des Bachelorstudiums, muss dies gesondert vom Praktikantenamt geprüft werden.

Die Berufstätigkeit oder die Berufsausbildung muss in Bezug auf Ihr Masterstudium fachlich einschlägig sein und den Anforderungen der Praktikumsrichtlinien entsprechen. Über Art und Umfang der Anerkennung Ihrer Tätigkeiten entscheiden zu können, benötigen wir zur Vorabprüfung Informationen zu den ausgeführten Tätigkeiten. Für die Vorabprüfung schicken Sie uns bitte die Dokumente unter Angabe von Name, Studiengang und Matrikelnummer per E-Mail.

Eine Werkstudententätigkeit kann in Ausnahmefällen mit maximal 4 Wochen als Fachpraktikum anerkannt werden, sofern die Tätigkeiten den Richtlinien entsprechen und über die ausgeführten Tätigkeiten ein Bericht angefertigt wird.

Industrienah durchgeführte Praktika in Forschungseinrichtungen wie FhG, DLR oder Transferzentren können in Ausnahmefällen als Fachpraktikum mit maximal 4  Wochen anerkannt werden. Hilfskrafttätigkeiten werden nicht anerkannt.

Leitung und Gesamtleitung

M.Sc.

Borislav Miljanovic

Leiter Praktikantenamt

M.Sc.

Alexandra Popa

Leiterin Praktikantenamt

Jörg  Siegert
Prof. Onorific Dipl.-Ing.

Jörg Siegert

Stellvertretender Institutsleiter, Bereichsleiter industrielle Fertigung und Fabrikbetrieb

Zum Seitenanfang